Diese Seite ist unseren Tieren gewidmet, die irgendwann über die Regenbogenbrücke gehen mussten.

CH Elli von der Schnurrhöhle
24.01.2012 - 07.11.2015

So wie das Jahr 2015 begann, so scheint es auch zu Ende zu gehen. Und wieder war es der 7. des Monats, langsam werde ich abergläubig. Unsere liebe Elli starb nach einem Unfall, den wir nur vermuten können. Sie ist wohl in der Nacht bzw. frühmorgens im Kittenzimmer vom Stuhl, vom Tisch oder von der (niedrigen) Fensterbank (wahrscheinlich wieder mal bei der Fliegenjagd) unglücklich gestürzt, hat sich auf die Zunge gebissen und ist im Kuschelkörbchen langsam verblutet. Als ich sie fand, bin ich sofort in die Klinik gefahren, aber man konnte sie nur noch erlösen. Sie wurde komplett geröntgt, aber es war nichts zu finden, kein Bruch, kein Tumor, kein Fremdkörper. Das sind die Fälle im Züchterleben, mit denen man einfach nicht rechnet. Elli lebt in ihren Töchtern Olalá und Tiffy und in ihren Enkeln bei uns weiter. Am schlimmsten ist es für ihre Mutter Dorella, die beiden waren unzertrennlich. Dorella verliert in diesem Jahr nach ihrem Sohn Luigi jetzt auch noch Elli, es ist einfach schrecklich.

Elli hat hier zusammen mit Dorella bei der Aufzucht ALLER Kitten geholfen, beide gehen voll in dieser Rolle auf, egal, ob es eigene oder fremde Kitten sind. Sie war eine absolut liebe Katze.

Ich werde hier an dieser Stelle einen Link einbauen zu Fotos aus ihrem Leben, aber auch dafür brauche ich noch etwas Zeit.


CH Luigi von der Schnurrhöhle
28.02.2013 - 07.07.2015

Luigi wurde für uns sehr plötzlich sehr krank und starb innerhalb weniger Tage. Eine tückische Infektion raffte ihn dahin. Er hinterlässt eine große Lücke, denn er war ein lieber ausgleichender Charakter. Wir vermuten, dass der Abschied von seinem Papa Konrad, sowie von Boromir und vorher von Zeus für ihn zuviel war. Er liebte ALLE. Er wurde immer ruhiger, was wir auf den Kastrationschip schoben, aber das war leider nicht alles. Die Ärztin wollte ihn schon 2 Tage vorher einschläfern, aber wir brachten es nicht fertig, denn er wollte immer in unserer Nähe sein und schmusen. Auch die Tierärztin registrierte das und ließ ihn nochmal gehen. So starb er wie er lebte: im Kreise seiner Lieben.
Wir werden ihn nie vergessen.

Ich werde hier an dieser Stelle einen Link einbauen zu Fotos aus seinem Leben, aber dafür brauche ich noch etwas Zeit.
Ich konnte erst heute darüber schreiben.

Frieda von der Schnurrhöhle
31.01.2012 - 07.01.2015

Frieda starb nach einer sehr schweren Geburt, die mit einem Kaiserschnitt endete. Sie kämpfte noch zwei Tage lang in der Klinik, aber die Kräfte verließen sie dann doch. Alle ihre Kitten starben mit ihr bzw. vor ihr.
Ihr Piepsstimmchen war ihr Markenzeichen, das eigentlich gar nicht zu dem kleinen Dickkopf passte.
Aber so hörte man sie immer aus der ganzen Truppe heraus.
Sie fehlt uns, und wir werden nie verstehen, warum das geschehen musste.
Nina, ihre Tochter aus ihrem ersten Wurf ist noch bei uns, und ihre Mama Curly-Sue wohnt bei unserer Tochter.
Nina hat noch lange nach ihrer Mama gesucht, sie waren sehr eng verbunden.
zu Friedas Seite
Durch Anklicken ihres Fotos kommen Sie auf eine Seite mit Fotos aus ihrem viel zu kurzen Leben.


Pauline
02.02.1998 - 01.12.2011

Heute mussten wir Pauline, unseren geliebten Westie, von ihren Leiden erlösen lassen. Sie starb zwei Monate vor ihrem 14. Geburtstag. Wir hätten den gerne noch mit ihr erlebt, aber es war seit einigen Tagen nur noch Quälerei für den krebskranken Hund. Da es keine Aussicht mehr auf Besserung gab und selbst starke Schmerzmittel nicht halfen, haben wir sie gehen lassen. Sie schlief in unseren Armen ganz ruhig ein. Es wird einige Zeit dauern, bis wir uns daran gewöhnt haben, nur noch mit einem Hund aus dem Haus zu gehen. Wir sind sehr traurig, denn sie hat uns nun mal fast 14 Jahre unseres Lebens begleitet:

Pauline war unser vierter Westie und eine Seele von Hund. Sie war eigentlich nur lieb und überall dabei. Sie kam ein Jahr nach ihrem Bruder Paul zu uns, und die beiden waren unzertrennlich.


Leider starb Paul schon 2004 an Rattengift. Danach war Pauline ein Jahr lang alleine mit Clara, die sie über alles liebte, aber irgendetwas fehlte ihr offensichtlich.

Also machten wir uns auf die Suche nach einem Spielkameraden. Dieses mal sollte es ein Bolonka-Zwetna sein. Nach langer Suche hatten wir das passende Hündchen gefunden und fuhren in die Schweiz, wo die kleine Heidi mit ihren Geschwistern und Eltern auf einer Alm wohnte. Lustig daran, dass ihre Züchter schon längere Zeit nach einem blauen Britenbaby Ausschau hielten. So kam es, dass Heidi zu uns zog und Derrick und Django aus unserem D-Wurf nun auf die Alm durften. Pauline war keine Sekunde eifersüchtig auf das winzige Wollknäuel und adoptierte Heidi sofort. Und das blieb bis heute so.



Pauline liebte "ihre" Katzen, besonders die Babies. Die Katzenmamies vertrauten ihr blind, und halfen ihr nach dem Baden auch beim Abtrocknen, wie auf dem einen Foto dokumentiert.



Mach's gut, kleine Pauline und habe viel Spaß mit Deinem Bruder Paulchen im Regenbogenland.

Ch. Joschi von der Schnurrhöhle
29.03.2008 - 29.05.2011

Unser dicker Schmusebär starb völlig unerwartet an den Folgen einer eigentlich harmlosen Erkältung. Er starb in unseren Armen durch eine Lungenembolie, als wir spät abends nochmal in die Klinik rasten. Mach's gut, mein Bärchen, und grüße die anderen von uns. Du fehlst uns so sehr. Du warst mein Schatten und immer in der Nähe. Wir sehen uns bestimmt irgendwann wieder.
zu Joschis Seite
Durch Anklicken seines Fotos kommen Sie auf seine Seite, denn auch er wird seinen Platz in unseren Herzen und auf der Homepage behalten.

Ch. Yessin of Dyade (Rufname: Teddy)
10.05.2009 - 13.04.2010

Unser geliebter Teddy verließ uns viel zu früh im Alter von 11 Monaten.
Ein bösartiger Tumor zwang uns, den kleinen Mann am 13.4.2010 zu erlösen.
Er war ein superlieber, verschmuster Teddybär, den wir nie vergessen werden.
zu Teddy's Seite
Durch Anklicken seines Fotos kommen Sie auf seine Seite.
Wir haben es nicht fertig gebracht, sie vom Netz zu nehmen.

Uwe von der Schnurrhöhle
22.11.2009 - 12.01.2010

Durch einen tragischen Unfall am Neujahrstag verloren wir nach langem Kampf den kleinen Uwe.
Er war ein schmusiger kleiner Kerl, der das ganze Leben noch vor sich hatte.
Selbst nach dem Sturz war er noch voller Lebensfreude, aber irgendwann ließen
seine Kräfte nach, und wir mussten ihn gehen lassen.


Isidor Lumumba jr. von Mullemiez (Rufname: Lumbi)
02.11.2007 - 06.03.2008

Lumbi war unsere erste große Hoffnung auf einen schoko Deckkater.
Er hatte genauso ein liebes Wesen wie später auch Teddy. Leider starb auch er
viel zu früh mit nur 4 Monaten. Wir brauchten sehr, sehr lange, bis wir einen zweiten
Versuch wagten, weil wir sein grausames Sterben lange Zeit nicht verwunden haben


Stand 08.11.2015